Neues vom

News

Neues Altenheim an Betreiber übergeben

„Mea optima“ nennt die Carestone-Gruppe ihr Seniorenzentrum am Gocher Ostring. Der Betreiber richtet das große Haus derzeit ein und sucht Personal, damit der Betrieb im Frühjahr aufgenommen werden kann.

Die Pflegezimmer und Appartements werden derzeit ausgestattet, die Heimleitung ist bereits vor Ort. Im Frühjahr werden die ersten Bewohner erwartet. RP-FOTO: SETTNIK

VON ANJA SETTNIK

GOCH | Am Rande der Gocher Innenstadt ist ein neues großes Altenheim baulich fertiggestellt. Die Baufirma hat das 6500 Quadratmeter große Objekt dem Betreiber übergeben. Anwohner und Spaziergänger in „Neu-See-Land“ haben den Baufortschritt in den vergangenen Monaten beobachtet, andere Gocher werden das Gebäude noch kaum bemerkt haben, denn der „Ring“, an dem es liegt, ist an dieser Stelle noch nicht in Funktion.

Der verlängerte Ostring führt bisher nur zum Emmericher Weg und ins Wohngebiet, aber eben noch nicht über die Bahn hinweg auf den Nordring zu. In wenigen Jahren wird eine Menge Verkehr zwischen dem Aldi-Markt und dem „Lebens- und Gesundheitszentrum Mea Optima“ der Carestone Gruppe fließen und das Haus sichtbarer machen. Das Seniorenheim, das zu einer Gruppe aus Hannover gehört, die Pflegeimmobilien als Kapitalanlage entwirft und baut, wurde Anfang Dezember an den Betreiber übergeben. Der hofft, in wenigen Monaten starten zu können. Eine Heimleitung gibt es schon, der Großteil des Personals wird derzeit gesucht. Was vermutlich nicht einfach wird, denn allen Pflegeeinrichtungen fehlen Mitarbeiter. Entstanden sind 80 Pflegeplätze und 15 betreute Wohnungen; rund 80 Arbeitsplätze wird es im Haus „Mea Optima“ geben, heißt es. Durch die Nähe zu Neu-See-Land, dem großen Neubaugebiet, ist das Quartier als gut altersdurchmischt anzusehen. Zumal ein Kindergarten, die „Nierspiraten“ der Awo, und das Jugendheim Astra gleich nebenan liegen. Das Seniorenzentrum wurde im energiefreundlichen KfW-55-Standard errichtet und liegt zwischen Pfalzdorf und der Innenstadt. Ein rollstuhlgeeigneter Fußweg wird die City näher an das Quartier heranholen. Ralf Licht, Vorstand der Carestone-Gruppe, lobt die Infrastruktur des Gebiets bei gleichzeitig grüner Lage. „Das neue Lebens- und Gesundheitszentrum ist ein wertvoller Baustein des Quartiers, das den ganzheitlichen Lebenszyklus eines Stadtviertels abbildet, in dem Menschen leben, arbeiten und ihren Lebensabend verbringen möchten“, sagt er.

Die Immobilie umfasst drei Vollgeschosse sowie ein Unter- und ein Staffelgeschoss. Die 80 Einzelzimmer für die stationäre Pflege haben Wohnflächen von rund 25 Quadratmetern, die betreuten Apartments zwischen 43 und 62 Quadratmetern. „Hochwertige Ausstattungsdetails wie Niederflurbetten und modern gestaltete Pflegehilfsmittel schaffen ein hotelähnliches Ambiente“, wirbt das Unternehmen. Bodentiefe Fenster bringen viel Tageslicht in die Räume, in der Caféteria werden Speisen aus der hauseigenen Voll-Küche serviert. Aus den großzügigen Aufenthaltsräumen kann man auf Balkone treten.

Die Übergabe an die deutschlandweit agierende WH Care Holding, die zur selben Gruppe gehört wie der Projektentwickler, hat bereits stattgefunden. Marcus Mollik, Geschäftsführer der WH Care Holding, freut sich auf den Start in Goch. „Die Kombination aus Pflege und Servicewohnen passt bestens zu unserem ,Willkommen zu Hause-Konzept‘. Wir haben den Anspruch, den Alltag der Senioren aktiv und lebensfreudig zu gestalten, und dem können wir in diesem lebendigen Viertel gerecht werden“, glaubt er. „Das Haus wird Begegnungsstätte für Menschen aller Generationen.“ Was noch fehlt, sind genügend Bewohner und Pflegekräfte. Nicht wenige Gocher stehen dem auswärtigen Betreiber skeptisch gegenüber und fürchten die Konkurrenz für die übrigen Träger. Auch den Umstand, dass womöglich viele Senioren von auswärts zuziehen und dem Gocher Haushalt Kosten verursachen, sieht mancher kritisch.

Wer sich für einen Platz im Heim, eine Wohnung oder einen Arbeitsplatz dort interessiert, kann sich unter www.wh-care.de informieren. Pflegekräfte und Bewerber finden alle Informationen unter www.berufmitsinn.de.